Hochzeitsfotografie Schloss Ulrichshusen

Wibke & Markus


Liebe Wibke, lieber Marcus,
vor einem Jahr seid ihr bis nach München gefahren um mich zu finden und bis fast an die Ostsee bin ich gefahren um euch eure Hochzeit in Bildern fest zu halten.
Eine Hochzeit auf Schloss Ulrichshusen, da war ich schon sehr gespannt drauf und habe mich immer mehr und mehr gefreut, je näher der Tag gekommen ist.
Aber letzt endlich bin ich nicht nur glücklich darüber euch an diesem schönen Tag, an diesem schönen Ort begleitet zu haben, sondern ich bin auch glücklich darüber, so wundervollen Menschen begegnet zu sein wie ihr es seid. Eure Gastfreundlichkeit und eure großzügige und liebenswerte Art betraf ja nicht nur mich, ihr habt auch Christian und die Hundis herzlich Willkommen geheißen und so konnten wir uns rund um bei euch wohl fühlen.
Als es dann soweit war haben wir einen wundervollen Tag miteinander verbracht, spät in der Nacht habe ich dann noch ein Bild vom Schloss gemacht, ihr und eure Gäste habt in diesem Moment getanzt und die Party war im vollen Gange. Von außen stand das Schloss ganz still unter dem großen, ruhigen Sternenhimmel. Sogar der große Wagen stand in diese Nacht leuchtend und mit voller Gelassenheit über euch.
Es hatte etwas beschützendes und ich stellte mir vor wie es wohl wäre wenn man im hektischen und lauten Alltag einfach mal zu den Sternen fliegt um sich Ruhe zu gönnen.
Da oben zu sitzen und sich die ganze Welt mal wie ein Zuschauer angucken.
Bestimmt wären dann viele Dinge plötzlich ganz klein und nichtig.
Dann würde man zurück schweben und den Alltagsstress gar nicht mehr so ernst nehmen, oder man würde sich auf die kleinen unscheinbaren Dinge freuen die von da oben nicht mehr zu sehen waren. Ich schenke euch hiermit die Idee, einfach mal zu den Sternen zu fliegen wenn ihr denkt dass viel Ruhe notwendig ist um die Dinge mal wieder klarer zu sehen. Jetzt fragt ihr euch bestimmt : „ Super und wie soll das gehen? „ Naja,
sehts mal so: Wir wohnen letzt endlich alle in der Milchstraße, richtig? Und Sterne gibt’s genug in der Milchstraße, richtig? Und erinnert euch daran welchen Weg ihr auf euch genommen habt um mich zu finden. Wege werden grenzen und zeitlos solange ihr den Mut habt sie zu gehen, wie weit sie auch immer sein mögen.
Von Herzen alles Liebe dieser Milchstraße,

eure Alexandra